Das magische Eisenhart-Zelt

In der Woche vom 08.10. bis 12.10.2018 hielt der Projektzirkus Probst Einzug an der Eisenhart-Schule. Alle Schülerinnen der Klassen 1 – 6  trainierten als Fakire, Zauberer, Trapezkünstler, Akrobaten, Kleintierdompteure, Drahtseilkünstler, Clowns und Piraten der Schwerterkiste für eine abwechslungsreiche Show, die nach nur zwei Probetagen und einer Generalprobe unter dem blau-weißen Zelt viermal zur Aufführung kam. Auf diesen Auftritt bewegte sich alles mit vollem Einsatz hin, natürlich mit wachsender Spannung und einer Menge Spaß.

Begrüßt wurden wir mit einer professionellen Zirkusvorstellung der einzelnen Künstler, die dann mit uns in den Gruppen die sensationellen Programmnummern probten. Es hat so viel Spaß gemacht, einmal in eine andere Rolle zu schlüpfen, Geschicklichkeit mit Feuerfackeln zu erlernen, auf Nagelbrettern oder Scherben zu stehen, ja zu hüpfen, auf dem Trapez durch die Luft zu schwingen, die Kunst der Magie zu erlernen, Pyramiden aus vielen Schülern zu bauen oder über ein Seil zu laufen, das in der Luft gespannt war! Am aufregendsten war es, einmal mit Rampenlicht in der Manege zu stehen, und das vor vielen Zuschauern, die staunten und uns langen Applaus gaben. Die Zirkusleute hatten eine sehr genaue Vorstellung vom Ablauf der einzelnen Nummern. Das Training war deshalb eine Mischung aus Spaß und Strenge, denn wir hatten nicht viel Zeit, bis zum ersten Mal der Vorhang aufging und es hieß: „Manege frei für….!“ In diesem Augenblick ging ein Traum in Erfüllung, und wenn der Hund oder das Huhn einmal nicht genau dorthin lief, wohin wir die Tiere mit so viel Ausdauer dressiert hatten – es war nicht schlimm, denn im Zirkus gibt es keinen Rotstift, stattdessen Lachen, Geduld und immer noch einen zweiten oder dritten Versuch, bei dem es dann ganz bestimmt klappt.                                  

Von: Mia Rüffert, Leni Blaschke, Lotta Krohn, Leonard Knofe und David Läufer, Klasse 6b

Zirkusurkunde.JPG

Drucken E-Mail